< zurück
Blog 10.05.2019

Schluss mit dem Digitalisierungs-Wahn!

Digitalisierung hier, Digitalisierung dort. Jeden Tag werdet ihr und werden wir mit dem Begriff „Digitalisierung“ bombardiert. Dahinter steckt die Vorstellung oder der Wunsch, dass sich etwas allein dadurch verbessert, dass man es digital macht. Aber ist das wirklich so?

Man gewinnt den Eindruck, dass Digitalisierung inzwischen ein Selbstzweck geworden ist, dem alle hinterherlaufen. Blind, ohne nachzufragen.

Wir bei campai sind mit der Mission „Digitalisierung“ angetreten, um Dinge für Vereine einfacher zu machen. Mit Hilfe von Technologie und Informatik, mit Hilfe unserer Vereinssoftware.

Aber schaffen wir das tatsächlich? Zahlreiche Kunden wissen, dass wir das können. Andere wissen es noch nicht. Und wieder andere sagen, dass wir ihnen nicht helfen können. 

Wer hat Recht?

Wahrscheinlich alle. Irgendwie. Wir sind mit dem ambitionierten Ziel gestartet, eine Software mit den Kernaufgaben zu entwickeln, dem Vorstand oder Kassenwart eines Vereins Zeit abzunehmen bei der Mitgliederverwaltung und mehr Umsatz zu ermöglichen, indem die Zahlungsausfälle reduziert werden durch ein einzigartiges und aufwendiges, automatisiertes Beitragssystem. 

Daraus ist eine Software geworden, die diese Aufgaben durch neue Technologien lösen kann. Und noch viele mehr. Für einige Vereine sind wir dadurch schon zu umfangreich geworden. Der Mehrwert zeigt sich nicht auf den ersten Blick. Aber nur, wer den Mehrwert erkennt, ist auch bereit, uns zu nutzen und dafür zu bezahlen. Klar, wer kauft auch die Katze im Sack.

Kennt ihr auch Situationen, in denen die Digitalisierung mehr Probleme verursacht als Lösungen bietet? Und wie schneiden wir von campai bei dieser Frage ab? Wir hinterfragen uns gerade selber und freuen uns über Feedback – von Usern, Kritikern und Fans.

Beteilige dich an der Diskussion

Unterstütze uns, Vereine besser zu verstehen.
Tritt unserer Facebook-Gruppe bei.

Was ist Digitalisierung?

Hier könnt ihr eine Definition nachlesen, wie wir uns den Begriff Digitalisierung vorstellen.

„Als Digitalisierung oder digitale Revolution wird die tiefgreifende Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft durch digitale Technologien bezeichnet. Grundlage der Digitalisierung ist das Übertragen analoger Informationen auf digitalen Speichermedien, wodurch sie elektronisch verarbeitet werden können. Speziell in Bezug auf Unternehmen wird auch von digitaler Transformation (Wandel) beziehungsweise Disruption (Umsturz) gesprochen.“

t3n digital pioneers (Stand: 09.05.2019)
https://t3n.de/tag/digitalisierung/

Ein Gutes Beispiel: Industrie 4.0 oder Digitalisierung 4.0

In der Industrie 4.0 sind Maschinen und Prozesse bestehende Strukturen, welche durch Software und Automatismus intelligent vernetzt werden. Das Ergebnis ist eine erhöhte Produktion. Maschinen agieren selbstständig. In Zukunft setzt die Forschung auf mehr Technologien, die eine Fabrik durch intelligente Daten effizienter gestalten. Doch vor allem der Mittelstand soll von dieser industriellen Revolution profitieren, denn die Gesellschaft befindet sich in der post-industriellen Zeit, wo Dienstleistungen immer mehr Bedeutung gewinnen.

„Wenn Bauteile eigenständig mit der Produktionsanlage kommunizieren und bei Bedarf selbst eine Reparatur veranlassen oder Material nachbestellen – wenn sich Menschen, Maschinen und industrielle Prozesse intelligent vernetzen, dann sprechen wir von Industrie 4.0

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Stand: 09.05.2019) https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/industrie-40.html

Günstiger als eine Tankfüllung

Unser Jahres-Abo ist für die meisten Vereine günstiger als eine Tankfüllung. Und trotzdem wollen einige potentielle Kunden nicht zahlen. Das zeigt uns das Feedback in den Kundengesprächen.

Jetzt könnten wir schimpfen: Scheiß Gratis-Kultur im Internet!

Doch so einfach machen wir es uns aber nicht. Da wo Vereine nicht für unsere Software zahlen wollen, haben wir es nicht geschafft, Mehrwerte zu erzeugen oder diese auf den ersten Blick zu zeigen.

Hinzu kommt, dass wir trotz unseres Umfangs einzelne spezielle Aufgaben nicht lösen können, die für bestimmte Vereine Voraussetzung sind. Hier hilft der größte Umfang nichts. Dann nutzt ein Verein unsere Software nicht und bleibt bei seiner bewährten Lösung, selbst wenn diese aufwendiger ist.

Eine Lösung für alle Anforderungen.

Das war unsere Mission: “Eine Lösung für alle Anforderungen.” Was für ein ambitionierter Versuch in einer Vereinswelt, die so vielfältig ist. Eine Software für einen Mehrspartenverein mit 12 Abteilungen und 20.000 Mitgliedern ebenso wie für einen kleinen Interessenverband für Bienenzüchter. 

Diesem hohen Anspruch können wir kaum gerecht werden. Aber an diesem Anspruch wurden und werden wir gemessen. Was haben wir also gemacht?

Ein neues Feature. Noch ein neues Feature. Und noch ein neues Feature. Wir haben den Fehler gemacht, den viele Technologie-Startups machen: Wir haben unser Produkt kompliziert gemacht bei dem Versuch, so viele Kundenwünsche wie möglich zu berücksichtigen. 

„Feature-Factory“ heißt das unter den Nerds. Es klingt wie eine Krankheit.

Dabei sollte die Digitalisierung Dinge einfacher machen. Auch wir haben uns schon lustig gemacht, wenn Menschen Excel-Tabellen nutzen und dann sagen, dass sei die Digitalisierung ihrer Prozesse. Vielleicht lachen diese Menschen als letztes. Lagen wir falsch? Vielleicht ist Excel eben genau das saubere Werkzeug, dass Menschen zum Lösen ihrer Probleme benötigen.

Und nicht eine Vereinssoftware, die Excel ablösen möchte, aber dadurch komplizierter wird, die ihre gesamten Vorteile erst demonstriert, nachdem man sich eine Weile eingearbeitet hat. Wer will das schon? Viele Vereine jedenfalls nicht, das haben wir jetzt gelernt. Niemand “will” einen Verein verwalten: Es ist ein notwendiges Übel.

Dinge einfacher machen

Wir haben uns in den letzten Tagen zusammengesetzt. Wir planen die Zukunft von campai und wie wir uns diesen Aufgaben stellen. Wie wir Mehrwerte für Vereine und Organisationen schaffen, die sofort wahrgenommen werden.

Warum haben so viele Menschen Berührungsängste mit der Digitalisierung? Weil die Digitalisierung ihre Mission oftmals nicht erreicht: Dinge einfacher machen. 

Wenn man sich die Anbieter von Vereinssoftware anschaut, dann machen das alle falsch. Sie schießen im Moment wie Pilze aus dem Boden. Einer kopiert den anderen in dem Glauben, es besser zu machen mit noch einem neuen Feature, eine digitale Revolution für die Gesellschaft und der Entwicklung neuer Plattformen für alle Menschen in Vereinen.

Und dabei kopiert einer die Fehler des anderen gleich mit. Die Broschüren sind nichtssagend, die Botschaften sind beliebig und austauschbar.

campai will so einzigartig sein wie die Vereine

So wollen wir nicht sein. Wir wollen so einzigartig sein wie die Vereine. 

Veränderung muss bei uns selber anfangen. Wir bei campai müssen uns ändern bevor wir von den Vereinen “verlangen” können, sich mit der Digitalisierung auseinanderzusetzen. campai fängt bei sich an, um zu lernen!

Das Kundenfeedback wird radikal umgesetzt. Nicht, indem wir tausend neue Features bauen für eine einzige Software. Sondern indem wir viele clevere Services entwickeln, die sich nach Bedarf nutzen lassen können und klare und eindeutige Probleme lösen. Für eine intuitive, eine einfache Vereinssoftware

Ein kleiner Fußballverein mit einem Rasenplatz und 200 Mitgliedern braucht kein Schließsystem und keine Kursbuchung. 

In Zukunft entscheiden die Vereine, was sie wollen. Und nicht wir. Wir stecken nicht in eurem Verein und kennen eure speziellen Bedürfnisse nicht. Wir lernen aber gerne, welche Entwicklung wir machen müssen.

Wie setzen wir das konkret um?

Keine Sorge, das hier ist kein Abgesang. Im Gegenteil! Die campai Vereinssoftware arbeitet wie gewohnt für euch weiter und bietet euch den kompletten Funktionsumfang.

Du kennst die Vereinssoftware noch nicht? Lass dich von unseren Beratern informieren. In nur 20 Minuten bist du startklar. Hier geht es zum kostenlosen Einrichtungsservice.

Wir werden die Vereinssoftware aber nicht weiter aufblähen mit weiteren Features. Wir ziehen neue Schlüsse für echte Digitalisierung und werden euch neue Produkte präsentieren. So, dass sich ein Verein individuell entscheiden kann, welche Aufgaben er mit welchem Produkt von uns bewältigen will. Wir wollen das digitale Zeitalter flexibler gestalten. Einfacher machen.

Das Feature-Monster in der Digitalisierung.

Vielleicht benötigt ein Verein unsere Vereinssoftware auch überhaupt nicht – aber interessiert sich für einen Newsletter-Service, geballtes Vereinswissen, ein Sponsoring-Portal oder eine Software zum einfachen Erstellen von Social-Media-Inhalten.

Das alles gepresst in eine Software wäre ein Feature-Monster. Und am Ende fehlt dennoch diese eine bestimmte Aufgabe, die ein Verein nur für seine Zwecke benötigt. Dann ist all die Komplexität für den Allerwertesten.

An dieser Entwicklung arbeiten wir. Wir entwickeln Werkzeuge für Vereine: Einfach, präzise und effektiv. 

So ermöglichen wir ein umfangreiches Angebot – ohne die Vereinssoftware als Fundament komplizierter zu machen!

Einen Zeitpunkt können wir euch noch nicht nennen.

Über die Preisgestaltung haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Wichtig ist hier immer, welchen Wert wir für euch schaffen können. Was euch wirklich hilft.

Denn das ist Digitalisierung: Eine Hilfe, um Probleme zu lösen.

Kennt ihr auch Situationen, in denen die Digitalisierung mehr Probleme verursacht als Lösungen bietet? Und wie schneiden wir von campai bei dieser Frage ab? Wir hinterfragen uns gerade selber und freuen uns über Feedback – von Usern, Kritikern und Fans.

Beteilige dich an der Diskussion

Unterstütze uns Vereine besser zu verstehen.
Tritt unserer Facebook-Gruppe bei.