Spende und Spendenbescheinigung

Spenden und das Ehrenamt sind für Vereine eine willkommene Finanzierungsmöglichkeit. Welche Arten von Spenden es gibt, was eine Spendenbescheinigung beinhalten sollte und wie überhaupt das gesamte Prozedere mit dem Finanzamt ist, erfährst du in diesem Artikel. Mit an Bord: Quittungsvorlage zum Download.

Eigenschaften und Unterschied zum Sponsoring

Spenden definieren sich durch zwei Eigenschaften: Sie erfolgen immer freiwillig und ohne eine Gegenleistung.

Dadurch unterscheiden Spenden sich vom Sponsoring. Bietest du einem gemeinnützigen Verein Hilfe an in Form einer Geld- oder Sachleistung, darfst du dafür also im Gegenzug nichts dafür erwarten.

Erbringt der Verein eine Leistung, um sich für die Spende zu revanchieren, wird es kompliziert. Denn dann ist die Spende keine Spende mehr. Sie muss versteuert werden – vom Verein und von dir als Spender gleichermaßen.

Wichtig für die Vereinsverwaltung: Absetzen oder nicht?

Spenden kannst du unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich absetzen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sie einem steuerbegünstigten, gemeinnützigen Verein zugutekommen. Dann kannst du deine Spenden als Sonderausgabe beim Finanzamt steuerlich absetzen.

Nicht absetzen kannst du Geld- oder Sachspenden, mit denen du einem obdachlosen Menschen oder einem wirtschaftlichen Verein Hilfe zukommen lässt. Dafür brauchst du also keine Spendenbescheinigung.

Du hast keine Lust auf endlos viele Formulare?

Besonders unkompliziert ist das Ganze übrigens mit Hilfe einer speziellen Vereinssoftware.  Dieser erledigt nicht nur die richtige Abrechnung von Spenden, sondern die gesamte Vereinsverwaltung.

Welche Spenden gibt es?

Es gibt einen Unterschied zwischen Geldspenden und Sachspenden. Was eine Geldspende ist, dürfte klar sein.

Sachspenden sind Gebrauchsgegenstände, die der Spender an eine Organisation oder einen Verein weitergibt.

Fast alles kann gespendet werden: Bücher, Kleidung, Fahrräder, Haushaltsgegenstände, CD´s … 
Fabrikneue Waren kannst du steuerlich einfach absetzen. Schließlich hast du ja die Rechnung dafür. Den Wert eines gebrauchten Produktes musst du dagegen schätzen. 
Durch Recherchen kannst du den Preis ermitteln. Nimm hierfür den Neuwert der Ware und betrachte den Zustand. Je nachdem, wie alt der Gegenstand ist und wie gut er erhalten ist, musst du entsprechende Abzüge machen. Wichtig ist, dass du hierbei realistisch bleibst.

Aufwands- und Vergütungsspenden im Vergleich

Es gibt einen Unterschied zwischen der Aufwands- und Vergütungsspende.

Die Aufwandsspende

Wenn du ehrenamtlich tätig bist, verursacht das häufig auch Kosten für dich. Es entstehen Ausgaben, die du übernehmen musst. Zum Beispiel wenn du für den Verein mit deinem Auto unterwegs bist. Solltest du dich aber für das Modell der Aufwandsspende entscheiden, dann verzichtest du auf einen Ersatz für deine Ausgaben. Dafür bekommst du einen Spendennachweis. Diese kannst du beim Finanzamt in deiner Steuererklärung für deine Steuern geltend machen. Achtung: Wenn du die Aufwandsspende nutzen möchtest, muss dieser Anspruch auf Ersatz deiner Kosten in der Vereinssatzung schriftlich niedergeschrieben oder vertraglich dokumentiert sein.

Die Vergütungsspende

Wählst du die Vergütungsspende, schenkst du deine Arbeitszeit dem Verein. Das musst du vorher vereinbaren und schriftlich festhalten. Da du auf Geldleistungen verzichtest, muss auch das schriftlich festgehalten werden. Im Gegenzug erhältst du eine Spendenbescheinigung. Mit dieser kannst du den Betrag beim Finanzamt geltend machen.

Die Spendenbescheinigung: Nachweis für das Finanzamt

Wie alle bürokratischen Formulare, muss auch eine Spendenbescheinigung bestimmte Angaben enthalten. Ganz gleich, für welche Art der Hilfe die Quittung ausgestellt wird, folgende Angaben müssen immer enthalten sein:

Wichtige Punkte:

  1. Name des Spenders

    Hier muss der Nachname der Person oder vom Unternehmen genannt werden.

  2. Vorname des Spenders

    Auch der Vorname sollte der eindeutigen Identifizierung dienen.

  3. Adresse des Spenders

    Es muss möglich sein den Spender mit seinem Wohnsitz zu identifizieren.

  4. das Datum der Spende

    Zu lückenlosen Auflistung, muss auch ein Datum eindeutig sein.

  5. der Wert der Spende – als Zahlenwert und ausformuliert

    Auch hier verlangt das Gesetz eindeutige Angaben über den Betrag.

Die Formulare der Behörden für Spenden musst du richtig ankreuzen – an den Stellen, an denen der Verein die Voraussetzungen von seiner Seite aus bestätigt. In einer Spendenbescheinigung über eine Sachzuwendung muss zusätzlich zu den oben genannten Angaben die Sache beschrieben werden. Der Wert der Sache wird ebenfalls angegeben. Durch seine Unterschrift auf der Spendenbescheinigung bestätigt der Vertreter des Vereins die Korrektheit der gemachten Angaben.

Zweckgebundene Spenden

Manche Spenden werden für einen ganz bestimmten Zweck gegeben. Definition: Zweckgebundene Spenden sind Schenkungen, die mit der Auflage einer bestimmten Verwendung verbunden ist.

Erhält ein Verein Hilfe in Form einer zweckgebundenen Spende und verwendet diese für etwas anderes, kann er haftbar gemacht werden.

„Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig eine unrichtige Bestätigung ausstellt oder veranlasst, dass Zuwendungen nicht zu den in der Bestätigung angegebenen steuerbegünstigten Zwecken verwendet werden, haftet für die entgangene Steuer.“

(§10 b Abs. 4.2.Satz EStG)

Hier geht es zum Einkommenssteuergesetz (EStG)

Der Zweck muss auf der Spendenbescheinigung nicht unbedingt mit angegeben werden, solange er nicht der Satzung widerspricht. Außerdem muss die Spende kurzfristig angewendet werden.


FAQ

Gibt es eine Höchstgrenze für das Absetzen?


Du kannst bis zu 20 % des Gesamtbetrags deiner Einkünfte als Sonderausgabe steuerlich absetzen. Wenn du also in einem Jahr deutlich mehr gespendet hast – mal angenommen 25 % – dann ist es möglich, die 5 %, die den Höchstbetrag übersteigen, ins darauffolgende Jahr mitzunehmen. Diesen Betrag kannst du dann im kommenden Jahr in deiner Steuererklärung dokumentieren. Wenn du weniger als 200 Euro gespendet hast, kannst du den Betrag ganz einfach und bequem absetzen. Der „vereinfachte Nachweis“ genügt schon. Dies kann ein Einzahlungsbeleg deiner Bank sein, dein Ausdruck des Online-Bankings oder ein Kontoauszug.

Kann ich  meine Mitgliedsbeiträge als Sonderausgaben steuerlich geltend machen?


Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren können von gemeinnützigen Vereinen als Sonderausgaben steuerlich berücksichtigt werden.

Achtung: Wenn dein Verein „freizeitnahe“ Zwecke fördert, ist er nicht berechtigt, sich eine Zuwendungsbestätigung ausstellen zu lassen. Deswegen kannst du deinen Mitgliedsbeitrag im Sportverein oder einem anderen freizeitnahen Verein nicht steuerlich absetzen. Als “freizeitnah” werden Sport-, Kleingartenvereine und Chorverbände bezeichnet.


Was ist die Belegvorhaltepflicht?


Dies bedeutet, dass du die Spendenbescheinigung nicht als Originalexemplar deiner Steuererklärung beilegen brauchst. Du musst lediglich die Summe deiner Spenden unter den Sonderausgaben aufführen.


Kann ich die Spendenquittung beim Finanzamt später einreichen?


Nachdem du deine Steuererklärung eingereicht hast, wird es nicht lange dauern, und du bekommst noch eine weitere Spendenbescheinigung zugestellt. Darüber solltest du dich nicht aufregen: Schließlich bietet dir das die Möglichkeit, deine Spende als Sonderausgabe in der Steuererklärung aufzuführen.

Kontrolliere nach Erhalt deines Steuerbescheides, ob das Finanzamt deine Spenden auch mit einbezogen hat. Ist das nicht der Fall? Dann hast du 4 Wochen Zeit, Widerspruch einzulegen. Du solltest freundlich aber bestimmt die Finanzbeamten auf die Tatsache hinweisen, dass du die Zuwendungsbestätigung nachgereicht hast. Wenn du die Beamten überzeugt hast, können sie die Spende nachträglich mit anrechnen.

Achtung: Solltest du diese Frist verstreichen lassen, kann das Finanzamt deine Spenden nicht mehr rückwirkend berücksichtigen.

Gut zu wissen – Kalenderjahr

Du solltest wissen, dass das Finanzamt eine Nachreichung der Spendenbescheinigung verlangen kann. Deshalb musst du sämtliche Zuwendungsbestätigungen und Formulare aufbewahren: mindestens 1 Jahr nach Erhalt deines Steuerbescheides. Wenn du deinen Bescheid etwa zum 20.06.2018 zugeschickt bekommst, musst du die Spendenbescheinigung / Spendenquittung bis zum 20.06.2019 aufheben.

Wenn du für deine Vereinsverwaltung eine Vereinssoftware verwendest, entfällt der ganze Papierkram und du hast alle wichtigen Unterlagen in digitaler Form – so kannst du auch die Spendenbescheinigung nicht in den falschen Ordner packen oder verlieren.

Quittungsvorlage?

Hier findest du verschiedene Formulare