Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – was ändert sich?

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – was ändert sich?

Die Datenschutzgrundverordnung in Deutsch

Am 25.05.2018 ist es soweit. Die neue Datenschutzgrundverordnung tritt in Kraft. Zuvor haben wir bereits zahlreiche E-Mails im Postfach, die uns darauf hinweisen, dass sich die Datenschutzrichtlinien zahlreicher Anbieter zum Stichtag ändern werden.

Aber welche Auswirkungen hat das auf die Vereine? Wir stellen einmal dar, welche Grundsätze gelten.

Datenschutz ist für Verbände und Vereine ein wichtiges Thema. Sie haben ständig mit hochsensiblen personenbezogenen Daten zu tun. Ab dem 25. Mai 2018 tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Es gilt also, sich der neuen Grundverordnung bewusst zu sein und sie entsprechend anzuwenden.

Sieben Punkte ändern sich

Diese sieben Punkte müssen von allen Vereinen und Verbänden im Einklang mit der neuen Datenschutzgrundverordnung eingehalten werden. Die Bestimmungen gelten natürlich nicht nur Vereine, sondern auch für Unternehmen.

1. Recht auf Vergessenwerden

Im Mai 2014 hat der EuGH entschieden, dass Bürger das Recht haben, dass sensible Daten von ihnen in Suchmaschinen auf Anfrage gelöscht werden müssen. Dieses richtungsweisende Urteil hat sicherlich seinen Einfluss auf die europäische Datenschutzverordnung. Es hat seinen Einzug in die EU-DSGVO als Grundsatz gefunden. Du möchtest, dass Google deine Suchanfragen löscht? Das Vergessenwerden musst du beantragen.

2. Recht auf Übertragbarkeit/Portabilität

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat ebenfalls den Grundsatz der Datenübertragbarkeit. Hiernach haben betroffene Personen das Recht, dass ihre Daten auf eine übliche, leicht zu verarbeitende Weise ausgegeben werden, damit sie bei einem ähnlichen Verein übernommen werden können. Datenschutz heißt nicht nur, dass Daten vernichtet werden müssen, sondern auch dass die Daten jeder Person flexibel sein sollen.

3. Rechenschaftspflicht

Die Rechenschaftspflicht ist ein neuer Grundsatz der Datenschutzgrundverordnung. Hiernach müssen die Verbände und Vereine nachweisen, dass die neuen wie auch die alten Grundsätze eingehalten werden. Hierzu ist ein Protokoll anzufertigen, wann welche Daten von wem verarbeitet wurden. Ebenso muss dieses Protokoll nicht nachträglich veränderbar sein, damit es seine Beweiskraft bei einer Überprüfung aufrecht hält.

4. Datensparsamkeit

Ein wichtiger Grundsatz im Datenschutz ist die Datensparsamkeit, auch Datenminimierung genannt. Hiernach sollen bei jeder Datenerhebung nur so wenige Daten wie nötig erfasst werden. So wenig wie nötig ist im Hinblick auf den Zweck zu bewerten. Die Information über das Lieblingsparfüm wäre in einem Schachverein also nicht zweckmäßig. 

5. Zweckbindung

Personenbezogene Daten, die mit dem Einverständnis der Person erfasst wurden, dürften nur im Rahmen des Zwecks für den das Einverständnis erteilt wurde genutzt werden. Eine Generalerlaubnis ist gesetzlich also nicht vorgesehen. Ein Verein, der Daten seines Mitglieds erhebt, darf die Daten nur im Rahmen des Vereins verwenden. 

6. Datenrichtigkeit

Personenbezogene Daten laut Datenschutz müssen immer richtig sein. Daher muss es die Möglichkeit geben, dass unrichtige Daten unverzüglich geändert werden können, um die falschen Daten wieder richtig zu stellen oder soweit nicht mehr nötig zu löschen. Das ist vor allem wichtig für Vereine die sich in sehr unregelmäßigen Abständen treffen.

7. Verbot mit Erlaubnisvorbehalt

Personenbezogene Daten dürfen grundsätzlich nur mit dem Einverständnis der Person erfasst werden. Bis zur ausdrücklichen Erlaubnis sind die Daten also nicht zu verwenden oder zu speichern. Soweit zulässig können Daten anonymisiert gespeichert werden. Außerdem gibt es Erlaubnisse aus anderen gesetzlichen Vorschriften, die neben dem Datenschutz stehen.

Auch campai nutzt eure Daten, um euch einen bestmöglichen Service bieten zu können. Dabei halten wir selbstverständlich alle rechtlichen Bestimmungen ein. Unser großes Bestreben liegt außerdem darin, immer die sichersten technischen Werkzeuge zu benutzen, um die Sicherheit eurer Daten gewährleisten zu können. Wenn ihr noch mehr zur Umsetzung der DSGVO bei campai wissen wollt, besucht gerne unsere Website.

Wir hoffen, dass wir euch mit dieser Darstellung der DSGVO weiterhelfen konnten. Solltet ihr noch weitere Fragen haben oder wissen wollen wie wir die DSGVO bei campai umsetzen, könnt ihr euch gerne auf www.campai.com umschauen.