Vereinsvorstand – wer, wie, was

Jeder Verein braucht einen Vorstand. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Der folgende Text informiert dich über Strukturen, Aufgaben und Wissenswertes über deinen Vereinsvorstand.

Aufgaben – was macht eigentlich der Vorstand?

Vielleicht hast du dich schonmal gefragt, welche Aufgaben der Vorstand deines Vereins hat.

Der Vorstand

  • trägt die Verantwortung für deinen Verein.  
  • übernimmt die rechtliche Vertretung deines Vereins
  • regelt die Geschäftsführung und
  • organisiert Termine und Veranstaltungen
  • kümmert sich um Nachwuchs
  • sammelt Spenden

Hast du Fragen zu einem bestimmten Thema, das dein Vereinsleben betrifft? Dein Vorstand hat bestimmt ein offenes Ohr für dein Anliegen und kann dir weiterhelfen. Der Vereinsvorstand ist maßgeblich daran beteiligt, für ein reges Vereinsleben zu sorgen.

Wahl des Vorstands

Ein Vorstand wird von den Vereinsmitgliedern gewählt. So ist der Ablauf:

Auf einer Mitgliederversammlung wird der Kandidat mit den meisten Stimmen zum Vorstand “bestellt”. Die sogenannte “Bestellungserklärung” wird dem Vorstandsanwärter ausgehändigt. In dieser sind die Pflichten aufgelistet, die das Dasein als Vereinsvorstand mit sich bringt.

Nun muss der Wunschkandidat dem Amt zustimmen, und schon hat dein Verein einen neuen Vorstand.

Aufwandsentschädigung

Dein Vereinsvorstand erhält für seine Bemühungen eine Aufwandsentschädigung. Diese sollte in der Satzung geregelt sein. Es gibt verschiedene Arten einer Aufwandsentschädigung, einige Beispiele:

  • Fahrtkosten
  • Verpflegungskosten
  • geleistete Arbeitszeit für den Verein
  • die Telefonrechnung

Eine Aufwandsentschädigung sollte nicht höher sein als der tatsächlich geleistete Aufwand. 

Die Aufwandsentschädigung ist steuerfrei, wenn sie bestimmte Grenzen nicht übersteigt. Als Übungsleiterpauschale liegt sie bei 2.400 Euro pro Jahr, als Ehrenamtspauschbetrag beträgt sie 720 Euro pro Jahr.

Ist die Aufwandsentschädigung höher, muss sie versteuert werden.

Zusammensetzung des Vereinsvorstands

Wie sich der Vorstand deines Vereins zusammensetzt, ob er aus nur einer oder aus mehreren Personen besteht, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Es ist in der Vereinssatzung festgelegt.

Die Satzung deines Vereins legt fest, welche Ämter es im Vereinsvorstand gibt. Das ergibt sich aus der Anzahl der Mitglieder und den Aufgaben, die erfüllt werden sollen.

Viele Vereinssatzungen legen fest, dass folgende Ämter besetzt werden

  • einen ersten Vorstandsvorsitzenden
  • einen Vertreter
  • einen Schatzmeister (Kassenwart)  

Außerdem kann das Amt eines Schriftführers festgelegt werden.

Wichtig ist, dass die Satzung vorschreibt, wer deinen Verein gerichtlich und außergerichtlich vertritt.

Personalunion

Manchmal ist es schwierig, genug Freiwillige für die verschiedenen Ämter im Vereinsvorstand zu finden. Deswegen kommt es vor, dass eine Person mehrere Ämter gleichzeitig übernimmt. Auch das ist in der Satzung verankert.
Voraussetzungen für die Arbeit als Vorstand

Du möchtest dich im Vorstand deines Vereins engagieren? Manchmal sind bestimmte Voraussetzungen notwendig, um ein Amt im Vorstand zu übernehmen.

Zum Beispiel:

  • eine berufliche Qualifikation sein.

Du solltest dich mit Buchhaltung auskennen, wenn du als Schatzmeister tätig wirst.

Oder schreiben können, wenn du als Schriftführer die Mitgliederversammlungen dokumentierst.

Manche Vereine erwarten auch

  • persönliche Voraussetzungen wie ein bestimmtes Alter von ihren Mitgliedern, damit sie im Vorstand tätig werden können.

Ist es durch die Satzung nicht extra ausgeschlossen, kannst du sogar im Vorstand eines Vereins mitwirken, ohne Mitglied zu sein.

Was du auf jeden Fall mitbringen solltest, ist Begeisterung für die Sache deines Vereins. Du solltest ein Experte auf deinem Gebiet sein, denn als Vereinsvorstand trägst du eine große Verantwortung.